Anstehende Veranstaltungen

  1. Maifeuer, Live: Stilbruch

    30. April um 17:00 - 21:00
  2. Auftakt: Unentwegt Unterwegs

    5. Mai um 17:00 - 18:00
  3. Peccadillo – Konzertabend mit Diashow

    5. Mai um 20:00
  4. Flohmarkt

    13. Mai um 14:00 - 18:00

Jahresprogramm 2017 als pdf:

Spenden Sie:

(Das Spendentool der Bank für Sozialwirtschaft ist https verschlüsselt) Spenden

Unterstützung durch Einkauf

Bunter leben

5 für Leipzig

Translate:

JUGENDBEGEGNUNG

Helfende Hände für den Kosovo

Das soziokulturelle Zentrum GeyserHaus e.V. führt in Kooperation mit dem kosovarischen Verein Duart Plote Meshire vom 18.09.-27.09.2015 ein Workcamp für Schüler und Studenten in Peja/ Kosovo durch.
Gesucht werden Schüler, Studierende und Berufsanfänger zwischen 16 und 30 Jahren, die Zeit und Lust haben an dem 10-tägigen Workcamp im Rugova-Tal bei Peja teilzunehmen. Gemeinsam mit Jugendlichen und Studenten aus dem Kosovo werden kleine Projekte umgesetzt, die zur Verbesserung der allgemeinen Lebensbedingungen der Menschen vor Ort beitragen. Geplant sind Workshops zu den Themen Permakultur, Land Art (unter Leitung der Leipziger Künstlerin Viktoria Scholz) sowie Frieden und Versöhnung. Die Workshopsprache ist Englisch. Anreise und Unterkunft in Peja werden organisiert. Das Projekt wird gefördert durch das EU-Erasmus+ Programm „Jugend in Aktion“, daher wird den Teilnehmern nur ein geringer Selbstkostenbeitrag entstehen.

Anmeldungen bitte an die Projektkoordinatorin Anja Stadler, GeyserHaus e.V.,
Tel: 0341 – 912 7497, Email: mms@geyserhaus.de, www.mms.geyserhaus.de

Das Projekt ist eine Kooperation des soziokulturellen Zentrums GeyserHaus e.V. in Leipzig und des Vereins Duart Plote Meshire (Hände voll Erbarmen, http://dpm-rks.org) in Peja. Der kosovarische Verein leistet in Peja Sozial- und Familienhilfe, Krankenpflege und Schülerförderung. Die Projektidee entstand auf Initiative der früheren sächsischen Landtagsabgeordneten und Europa-Bürgermeisterin Gisela Kallenbach und dem Vorstandsmitglied des GeyserHaus e.V. Roland Keil. Beide sind 2013 nach Peja gereist und haben sich ein Bild von der Lage gemacht.

Auch 16 Jahre nach dem Ende des Krieges ist die wirtschaftliche Lage vieler Menschen im Kosovo prekär, sie leiden unter Arbeitslosigkeit, Armut und mangelhafter medizinischer Versorgung. Darüber hinaus hat das Land mit politischer Instabilität, Korruption, Konflikten zwischen den ethnischen Gruppen und der massenhaften Flucht der Bevölkerung zu kämpfen.

 

Permakultur bedeutet nachhaltiger und verantwortungsvoller Umgang mit natürlichen und persönlichen Ressourcen. Dies umfasst Aufbau und Pflege von kleinen Landwirtschafts-projekten ebenso wie technische und bauliche Hilfe im alltäglichen Leben. Permakultur kann bedeutend dazu beitragen, die Lebensbedingungen der Menschen im Kosovo zu verbessern. Bessere Lebensumstände für alle Bevölkerungsteile sind eine wesentliche Voraussetzung für einen Verständigungsprozess zwischen den unterschiedlichen ethnischen Gruppen im Kosovo.
Land Art ist eine Kunstform, die natürliche Materialien (Erde, Stein, Zweige) nutzt, um die Landschaft durch gezielte Interventionen in ein Kunstwerk zu verwandeln. In diesem Prozess kann der Künstler auch die Wahrnehmung von Veränderungsprozessen und historischen Spuren schärfen und so die Aufmerksamkeit auf menschliche und natürliche Einwirkungen auf die Landschaft verstärken. So können beispielweise neue Grenzen, Migration und verborgene ethnische Trennlinien in der Landschaft gefunden und in den Kunstwerken als gemeinsame Arbeit der Teilnehmenden sichtbar gemacht werden.

Logo-rund

Vielen Dank an dieser Stelle an das EU-Förderprogramm „Jugend in Aktion“, ohne dessen Unterstützung sind unsere internationalen Jugendprojekte nicht möglich.

 

EU_flag_yia_DE-01